Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Festakt "50 Jahre drei Naherholungsvereine um Nürnberg und Erlangen": Maßgeblicher Beitrag für attraktive und umweltverträgliche Angebote an Naherholungsmöglichkeiten

"Unsere Naherholungsgebiete leisten einen ganz maßgeblichen Beitrag zum Umweltschutz und für die hohe Lebensqualität bei uns in der Region. Umso mehr freut es mich, dass heute drei Naherholungsvereine hier vor Ort bereits auf eine 50jährige Erfolgsgeschichte blicken." Das sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Festakt "50 Jahre drei Naherholungsvereine um Nürnberg und Erlangen". Die drei Vereine hätten es sich seit fünf Jahrzehnten zum Ziel gesetzt, attraktive und umweltverträgliche Angebote an Naherholungsmöglichkeiten zu schaffen und zu verbessern. Dabei haben sie unzählige Naherholungsprojekte gefördert und die Region damit bis heute nachhaltig geprägt.

Chefwechsel beim Polizeipräsidium Unterfranken: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verabschiedet Polizeipräsident Gerhard Kallert in den Ruhestand und führt Detlev Tolle als Nachfolger ein

Unterfrankens langjähriger Polizeipräsident geht mit Ablauf Juli 2021 in den Ruhestand: Im Rahmen eines Festakts hat heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in Veitshöchheim Gerhard Kallert feierlich verabschiedet und seinen Nachfolger Detlev Tolle als neuen Polizeipräsidenten ins Amt eingeführt. "In seinen insgesamt fast 45 Jahren bei der Bayerischen Polizei und mehr als sechs Jahren als unterfränkischer Polizeipräsident hat Gerhard Kallert hervorragende Polizeiarbeit geleistet", lobte Herrmann, der den scheidenden Polizeipräsidenten als einen "allseits geschätzten und hochengagierten Polizisten" bezeichnete. "Auf Kallerts ausgezeichnete Führungskompetenz war immer Verlass, selbst in schwierigsten Einsatzlagen wie zuletzt beim Messerangriff in Würzburg." Der Innenminister dankte Kallert im Namen der gesamten Bayerischen Staatsregierung für seinen hervorragenden Einsatz für mehr Sicherheit in Bayern.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Stimmkreiseinteilung zur Landtagswahl kann weitestgehend unverändert bleiben - Anhörung eingeleitet

"Bei der kommenden Landtagswahl soll es bei der bisherigen Verteilung der Mandate auf die sieben Regierungsbezirke (Wahlkreise) bleiben." Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute mitgeteilt, nachdem er zuvor dem Ministerrat über die Veränderungen der Einwohnerzahlen in den bayerischen Wahl- und Stimmkreisen berichtet hatte. Voraussetzung dafür ist, dass – wie von der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung präferiert und zunehmend auch in anderen Länder praktiziert – auf die (grundsätzlich wahlberechtigten) volljährigen Deutschen abgestellt wird. Herrmann: „Bei der Stimmkreiseinteilung selbst würde auch nach geltender Rechtslage nur im Stimmkreis Tirschenreuth zwingender Änderungsbedarf bestehen. Im Übrigen kann die Einteilung der Stimmkreise unverändert bleiben."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Flächendeckender Ausbau des Sirenenwarnnetzes in Bayern beschlossen - Verdopplung auf 26.000 Sirenen - Ausbau moderner Warnsysteme unerlässlich: Zusätzlich "Warn-SMS" auf Bundesebene gefordert

Das Kabinett hat heute den flächendeckenden Ausbau des Sirenenwarnnetzes in ganz Bayern beschlossen: "Die Bevölkerung in Bayern soll künftig noch besser vor Katastrophen- und Gefahrenlagen gewarnt werden. Das gilt für Hochwasser und Starkregen ebenso wie für Großbrände oder chemische Explosionen. Unser Ziel ist es, die Zahl der Sirenen in Bayern auf rund 26.000 zu verdoppeln," betonte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. "Gerade nachts und bei drohenden Lebensgefahren ist der durchdringende Warnton einer Sirene wichtig, um möglichst schnell alle erreichen zu können.“ Die "Sirenen-Abdeckung" in den Kommunen sei leider sehr unterschiedlich. Auch wenn einige Städte eine vorbildliche Ausstattung vorweisen könnten, müsse andernorts erheblich nachgerüstet werden. "Mit Blick auf die Finanzierung ist hier angesichts der jüngsten Katastrophen zunächst der Bund in der Pflicht, das bereits bestehende Förderprogramm zum Sirenenausbau deutlich aufzustocken. Die derzeit eingeplanten rund 88 Millionen Euro reichen bei weitem nicht aus. Zusätzlich werden wir ein Landes-Sirenenförderprogramm auflegen, das auf das vorhandene Bundesprogramm aufsetzt," erläuterte der Minister den heutigen Beschluss.

Erfolgreichster Spitzensportler der Bayerischen Polizei: Sideris Tasiadis holt erneut Medaille bei Olympia - Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann gratuliert zu Bronze im Canadier-Einer: Unglaublich konstante Leistungen über viele Jahre

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat Sideris Tasiadis, einem Spitzensportler der Spitzensportfördergruppe der Bayerischen Polizei, erneut zu einer Medaille im Canadier-Einer bei einem großen internationalen Sportereignis gratuliert. Tasiadis gewann nach Silber bei Olympia 2012 jetzt mit Bronze im Kanu-Slalom bereits sein zweites Edelmetall bei olympischen Spielen. "Sideris Tasiadis ist das Aushängeschild unserer Polizei-Spitzensportler. Am meisten beeindruckt mich seine unglaubliche Konstanz an der Weltspitze über so viele Jahre", erklärte Herrmann.

100 Jahre Wasserschutzpolizei Lindau - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Festakt: Ausgezeichnete Arbeit für mehr Sicherheit auf dem Wasser - Neues hochmodernes Polizeiboot

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute im Rahmen eines Festakts der Wasserschutzpolizei-Gruppe Lindau zum 100 jährigen Bestehen gratuliert. Pandemiebedingt musste die für 2020 geplante Veranstaltung auf dieses Jahr verschoben werden. "Unsere Polizisten leisten auf dem Bodensee eine ausgezeichnete Arbeit und sorgen für mehr Sicherheit auf dem Wasser", lobte Herrmann. Er verwies auf das breite Aufgabenspektrum, das von der Überwachung der Schifffahrt und Fischerei über die Kriminalitätsbekämpfung bis hin zur Aufnahme von Unfällen auf dem Bodensee und der Unterstützung bei der Seenotrettung reicht. "Unsere Wasserschutzpolizei-Gruppe Lindau ist unverzichtbar", so der Innenminister. "Auf die nächsten 100 erfolgreichen Jahre!" 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begrüßt Einigung zur neuen Notarztvergütung in Bayern - Deutliche Erhöhung der Notarzthonorare würdigt hohes Engagement und verlässlichen Bereitschaftsdienst der Notärzte

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und die Sozialversicherungsträger haben sich nach langen Verhandlungen auf eine neue notärztliche Vergütung in Bayern verständigt. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begrüßte die Einigung: "Mit der neuen Entgeltvereinbarung sichern KVB und Kostenträger das hohe Niveau der notärztlichen Versorgung in Bayern auch künftig finanziell. Die deutliche Anhebung der Honorare ist angemessen und würdigt die Leistung der Notärzte." Die Kostenträger haben das jährliche Volumen für die notärztliche Vergütung nochmals um 20 Prozent auf 82 Millionen Euro pro Jahr erhöht. "Darüber hinaus wird es künftig auch Zuschläge für die Nacht sowie für Wochenend- und Feiertage geben," erklärte Herrmann. "Unsere Notärzte erbringen ihre anspruchsvollen Leistungen auf freiwilliger Basis. Die getroffene Regelung würdigt dieses hohe Engagement und die verlässliche Einsatzbereitschaft der bayerischen Notärzte. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil in unserem Rettungsdienstsystem und für eine optimale Patientenversorgung unverzichtbar. Es geht schließlich um das Leben und die Gesundheit der Menschen in Bayern", so der Minister.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur beschlossenen Novelle des Polizeiaufgabengesetzes: Mehr Bürgerrechte und Transparenz - Hocheffektive Gefahrenabwehr

Der Bayerische Landtag hat heute mit klarer Mehrheit Änderungen des Bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) beschlossen. Die Neuerungen treten zum 1. August 2021 in Kraft. "Unsere PAG-Novelle steht mit noch klarer definierten Eingriffsbefugnissen und Rechtschutzmöglichkeiten für mehr Bürgerrechte und Transparenz", erklärte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auch mit Blick auf die Umsetzung der Anregungen der PAG-Kommission und der Vorgaben des Koalitionsvertrags von CSU und Freien Wählern. "Die Bayerische Polizei kann auf dieser Gesetzesgrundlage weiterhin hocheffektiv Gefahren für unsere Bürgerinnen und Bürger abwehren und zugleich deren Freiheitsrechte schützen."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der 70. Delegiertenversammlung des Bayerischen Sportschützenbundes: Unermüdlicher Einsatz für den Schützensport und seine Traditionen - Keine weitere Verschärfung des Waffenrechts

„Nirgendwo wird Brauchtum so beständig gepflegt wie in unseren Schützenvereinen. Sie sorgen dafür, dass ein Stück Heimat erhalten und unser Freistaat liebens- und lebenswert bleibt.“ Mit diesen Worten brach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der 70. Delegiertenversammlung des Bayerischen Sportschützenbundes eine Lanze für den Schießsport und die damit verbundene Brauchtumspflege der Schützen. Einer weiteren Verschärfung des Waffenrechts oder sogar dem Verbot jeglichen privaten Waffenbesitzes erteilte Herrmann eine Absage. 

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann händigt 18 Sportplaketten des Bundespräsidenten an südbayerische Sport- und Schützenvereine aus

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat heute zusammen mit Jörg Ammon, dem Präsidenten des Bayerischen Landes-Sportverbands und Christian Kühn, dem 1. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes, im Neuen Schloss Schleißheim die Sportplakette des Bundespräsidenten an 18 Sport- und Schützenvereine aus Südbayern überreicht. Vergangene Woche durften sich bereits 17 nordbayerische Sportvereine über die Auszeichnung freuen. Bei der Festrede betonte der Sportminister die besondere Bedeutung der Sportplakette als ein Zeichen der Anerkennung für langjährige Vereine, die 100 Jahre oder länger bestehen und sich große Verdienste um den Sport in Bayern erworben haben. "Die Turn-, Sport- und Schützenvereine sind ein zentraler Grundstein und fester Bestandteil für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft". Der Minister wies dabei besonders auf das herausragende ehrenamtliche Engagement der Mitglieder hin. "Dieser Einsatz ist das stabile Fundament unserer Vereine und verdient größten Respekt und Unterstützung". 

Verstärkter Einsatz von Drohnen bei der Polizei: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt in Roth neue Koordinierungsstelle vor - Neues Gebäude für die Außenstelle der Hubschrauberstaffel

Die Bayerische Polizei baut den Einsatz von Drohnen weiter aus: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dazu heute bei der Außenstelle der Polizeihubschrauberstaffel Bayern am Standort Roth eine neue 'Kompetenzstelle Unbemannte Luftfahrtsysteme' vorgestellt. Sie koordiniert den Drohneneinsatz und berät die Polizeidienststellen, sorgt für die Aus- und Fortbildung der Drohnenpiloten und unterstützt bei der Beschaffung neuer Drohnen. "Drohnen sind für die Polizei eine wichtige zukunftsweisende Technik und bieten ein breites Einsatzspektrum", erklärte Herrmann. "Daher werden wir künftig verstärkt auf Drohnen setzen." Als Einsatzbeispiele nannte der Innenminister Vermisstensuchen, Tatortabsuchen, schwere Verkehrsunfälle, Fahndungen und die Überwachung der Grenze. 

Innenminister Joachim Herrmann überreicht Bestellungsurkunde an Stefan Weis zum neuen Vizepräsidenten der Bayerischen Bereitschaftspolizei: Vielfältig erfahrener Kollege - Immer aufgeschlossen für neue Aufgaben

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dem Leitenden Polizeidirektor Stefan Weis die Bestellungsurkunde als Vizepräsident der Bayerischen Bereitschaftspolizei ausgehändigt. Weis folgt damit am 1. August dem bisherigen Vizepräsidenten Detlev Tolle nach, der zum Polizeipräsidenten von Unterfranken bestellt wurde. Innenminister Herrmann attestierte dem neuen BePo-Vizepräsidenten, dass er dank seiner vielfältigen Erfahrungen in allen Hierarchieebenen der Bayerischen Polizei ideal für die neue Aufgabe gewappnet sei: „Stefan Weis ist nicht nur immer sehr aufgeschlossen für neue Herausforderungen, er hat sie bislang auch immer mit Bravour gemeistert." 
 

Innenminister Joachim Herrmann beim Jubiläumskonzert '75 Jahre Bayerische Polizei': Modern und bürgernah - Spitzenposition bei der Inneren Sicherheit - Weitere Verstärkung mit Personal und Modernisierung der Ausstattung geplant

"Die bayerische Poli¬zei 2021 ist größer, bes¬ser, stärker und moderner denn je", lobte Innenminister Joachim Herrmann beim heutigen Jubiläumskonzert '75 Jahre Bayerische Polizei'. Seit 1946 sorge die Bayerische Polizei konsequent und erfolgreich für mehr Sicherheit im Freistaat und habe sich seitdem rasant fortentwickelt. Neben einem hohen Frauenanteil gehören auch Polizeibeamtinnen und -beamte mit aus¬ländischen Wurzeln längst zum Selbstverständnis unse¬rer modernen und bürgernahen Poli¬zei, so Herrmann. Die Spitzenposition Bayerns bei der Inneren Sicherheit sei auch das Verdienst der engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: "Mit hohem fachlichen Können und viel Herz setzen sie sich tagtäglich und rund um die Uhr für die Sicherheit ihrer Mitmenschen ein“. Der Innenminister ging auch auf die sensationelle Erfolgsbilanz ein: "Wir haben 2020 in Bayern die niedrigste Kri¬mi¬nalitätsbelastung seit 41 Jahren und gleich¬zeitig die höchste Aufklärungsquote seit 26 Jahren. Damit belegt Bayern auch im bun¬desweiten Vergleich ein weiteres Mal den Spitzenplatz." Damit das so bleibe, investiere der Freistaat Bayern kräftig in die Polizei, so der Innenminister weiter. 

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann händigt 17 Sportplaketten des Bundespräsidenten an nordbayerische Sportvereine aus

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat heute zusammen mit Jörg Ammon, dem Präsidenten des Bayerischen Landes-Sportverbands in Herzogenaurach die Sportplakette des Bundespräsidenten an 17 nordbayerische Sportvereine überreicht. "Die Sportplakette ist ein Zeichen der Anerkennung für Vereine, die 100 Jahre oder länger bestehen und sich große Verdienste um den Sport in Bayern erworben haben. Die Turn-, Sport- und Schützenvereine sind schon seit langer Zeit ein zentraler Grundstein und fester Bestandteil für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft", so Herrmann in seiner Festrede. Der Minister hob besonders das großartige ehrenamtliche Engagement der Mitglieder hervor, ohne die das Vereinsleben gar nicht möglich wäre. "Die unzähligen ehrenamtlichen Mitglieder verdienen größten Respekt und Unterstützung", betonte der Sportminister. Sportvereine seien auch zentrale Stätten der Be¬geg¬nung, der Gemein¬schaft und der Inte-gration. "Denn über das ge¬meinsame Interes¬se am Sport finden Men¬schen unabhän¬gig von Sprache, Alter, Religion und Her¬kunft zu¬einander. Für viele ist der Verein ein wichtiger Treffpunkt, ein Stück unverwechselbare Heimat", so Herrmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verstärkt Cybercrime-Bekämpfung: Neues Dezernat beim Polizeipräsidium Mittelfranken - Seit Juli bayernweit "Quick Reaction-Teams" rund um die Uhr im Einsatz

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verstärkt die Cybercrime-Bekämpfung. Beim Polizeipräsidium Mittelfranken hat er heute das neue Kriminalfachdezernat 5 'Cybercrime und Digitale Forensik' (KFD 5) vorgestellt. Darüber hinaus können seit 1. Juli landesweit sogenannte 'Quick-Reaction-Teams' rund um die Uhr alarmiert werden. Die spezialisierten IT-Ermittler und IT-forensischen Spurensicherer werden beispielsweise bei schwerwiegenden Cyberangriffen direkt vor Ort eingesetzt.

Bestenfeier an der Staatlichen Berufsschule Erlangen - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verleiht Staats- und Sonderpreise an Top-Absolventen: Herausragende Abschlussergebnisse - Bestens ausgebildete Fachkräfte

Im Rahmen der gestrigen Bestenfeier der Staatlichen Berufsschule Erlangen hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Staats- und Sonderpreise an Top-Absolventinnen und -Absolventen verliehen. "Mit beeindruckender Leistungsbereitschaft und großem Durchhaltevermögen haben Sie trotz der Corona-Pandemie herausragende Abschlussergebnisse erzielt und gehören damit zu den Besten. Darauf können Sie zu Recht stolz sein", so Herrmann. "Unsere Wirtschaft freut sich auf ausgezeichnet ausgebildete Fachkräfte." Herrmann bedankte sich auch bei der Staatlichen Berufsschule Erlangen und den Ausbildern bei den Unternehmen: "Sie leisten eine hervorragende Bildungsarbeit!"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zieht positive Sicherheitsbilanz zu EM-Spielen in München: Weitgehend ruhiger Verlauf - Dank an die Einsatzkräfte

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zieht nach dem gestrigen letzten Spiel der UEFA Fußballeuropameisterschaft in der Fußball-Arena in München eine insgesamt positive Sicherheitsbilanz: "Die vier Spieltage in München sind Dank des umsichtigen und professionellen Verhaltens der Einsatzkräfte weitgehend ruhig verlaufen." Für Herrmann hat sich das im Vorfeld mit der Landeshauptstadt und der Berufsfeuerwehr München entwickelte und auch auf die Corona-Bedingungen angepasste Einsatzkonzept bewährt. „Ich danke der Bayerischen Polizei allen voran dem Polizeipräsidium München der Berufsfeuerwehr München sowie allen beteiligten Rettungsorganisationen. Sie alle haben erneut unter Beweis gestellt, dass sie auch Großereignisse bestens im Griff haben und in kritischen Situationen angemessen und professionell reagieren.“ Dies gelte insbesondere mit Blick auf die unsinnige und unverantwortliche Aktion von Greenpeache am ersten Spieltag in München. Besonders dankte Herrmann auch den Polizeidelegationen aus Frankreich, Portugal und Ungarn, die bei den Gast-Fans unterstützend tätig waren und viel Konfliktpotential schon im Vorfeld lösen konnten. 

Nachwuchs für die Bayerische Polizei: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann vereidigt in Königsbrunn 274 neue Polizistinnen und Polizisten - 2021 werden insgesamt rund 1.550 Polizeibeamte vereidigt

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute im Beisein des Präsidenten der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Udo Skrzypczak, in der V. Bereitschaftspolizeiabteilung Königsbrunn 274 neu eingestellten Polizistinnen und Polizisten den Diensteid abgenommen. Insgesamt werden 2021 für die Bayerische Polizei rund 1.550 Polizeibeamte vereidigt. "Wir freuen uns auf unsere neuen hochengagierten Polizistinnen und Polizisten", betonte Herrmann. "Nach Ende ihrer Ausbildung können wir unsere Polizeidienststellen verstärken." Aufgrund der 3.500 zusätzlichen Polizeistellen von 2017 bis 2023 werden auch in den kommenden zwei Jahren deutlich mehr Polizeibeamte eingestellt, als in den Ruhestand gehen. "Mit dem Personalplus und einer hochmodernen Ausstattung bei der Bayerischen Polizei können wir für noch mehr Sicherheit sorgen", hob der Innenminister hervor. 

Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann gibt grünes Licht für " YeY! Youth - Empower Yourself!": Zusammenführung erfolgreicher Integrationsprojekte gegen Unterdrückung von Frauen

„YeY! Youth – Empower Yourself!“ heißt die neue Dachmarke, unter die der Freistaat Bayern seine Vorzeigeprojekte in Sachen Gewaltprävention, Respekt und Toleranz bündelt.

"Junge Menschen mit Migrationshintergrund setzen sich im Rahmen der Projekte gezielt mit Geschlechterrollen, Ehrvorstellungen und Gleichberechtigung auseinander", erklärte Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann bei der heutigen Vorstellung.

"Unsere Erfolgsprojekte „HEROES“, „habadEHRE“ und „W3“ leisten hier großartige Arbeit und tragen damit entscheidend zur kulturellen Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund bei", lobte Herrmann. "Wir wollen Frauen und Mädchen vor einer patriarchalischen Ehrenkultur schützen. Rollenbilder, die Gewalt gegen Frauen gutheißen, akzeptieren wir nicht." Mit der neuen Dachmarke sollen laut dem Integrationsminister die bestehenden Projekte gestärkt und ausgeweitet werden. "Daher appelliere ich an alle interessierten Kommunen: Beteiligen Sie sich daran und helfen Sie mit, dass Bayern das Land der gelingenden Integration bleibt", so der Minister.

Innovation beim Polizeilichen Einsatztraining - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt neues Lasertrainingssystem der Bayerischen Polizei vor: Deutschlandweit Vorreiter - Noch realitätsnäheres Training - Ungefährlich und umweltfreundlich

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute in Nürnberg eine bislang deutschlandweit einmalige Innovation beim Polizeilichen Einsatztraining vorgestellt: Künftig kann die Bayerische Polizei den Umgang mit Schusswaffen mit einem hochmodernen neuen Lasertrainingssystem üben. "Damit trainieren unsere Polizistinnen und Polizisten noch besser und realitätsnäher die Lösung von Einsatzsituationen bis hin zu lebensbedrohlichen Lagen wie Amokläufe oder terroristische Angriffe", betonte Herrmann. Ein Teil des Schießtrainings mit scharfen Schusswaffen oder Farbmarkierungsmunition könne deshalb entfallen. Rund 630.000 Euro kostet das neue Lasertrainingssystem der österreichischen Firma 'SIMGUN'. Es umfasst bislang 137 Lasermodule für Trainingslangwaffen sowie 156 spezielle 'Body Units' zur optischen und fühlbaren Treffererkennung.